FF Altlengbach I Außerfurth 50 I 3033 Altlengbach I Kommandant HBI Josef Zinner
Freiwillige Feuerwehr Altlengbach Home Aktuelles Einsätze Mannschaft Jugend Fuhrpark Geschichte Kontakt Links
DER FUHRPARK
KOMMANDOFAHRZEUG: Das Kommandofahrzeug (KDO) wird hauptsächlich zum Mannschaftstransport oder als Versorgungsfahrzeug verwendet. Es bietet neun Feuerwehrleuten Platz, hat einen geräumigen Kofferraum und eine beladbare Dachfläche, welche durch eine kleine Leiter erreichbar ist. Das KDO wird allerdings auch bei größeren Einsätzen als mobile Einsatzleitstelle verwendet. Es ist mit verschiedenen Plänen und Karten ausgerüstet und besitzt sowohl ein digitales Fahrzeugfunkgerät, als auch zwei digitale Handfunkgeräte. Des weiteren lässt sich die mittlere Sitzreihe umlegen und als Tisch verwenden. Um mit dem KDO fahren zu dürfen benötigt man den Führerschein der Klasse B und eine Einschulung durch den Feuerwehrkommandant oder den Fahrmeister. Außerdem ist ein Fahrauftrag notwendig, denn eine einfache Spazierfahrt mit einem Feuerwehrfahrzeug ist nicht gestattet.  Einige technische Daten: Marke: VW T5 TDI Baujahr: 2005 Leistung: 136 PS
RÜSTLÖSCHFAHRZEUG:
Das Rüstlöschfahrzeug wird auch als RLFA 2000 bezeichnet, wobei das RLFA für Rüstlöschfahrzeug mit Allradantrieb steht und die Zahl 2000 angibt wie viel Liter Wasser mitgeführt wird. Das Rüstlöschfahrzeug ist das erst-ausrückende Einsatzfahrzeug und bietet neun Feuerwehrleuten Platz. Es eignet sich sowohl für die Brandbekämpfung, als auch für die technische Hilfeleistung, da es für beide Einsatzarten bestens ausgerüstet ist. Für die Brandbekämpfung werden neben den 2000 Liter Wasser auch verschiedene Armaturen, wie zum Beispiel Schläuche, Verteiler, Strahlrohre,... mitgeführt. Des weiteren befinden sich im Mannschaftsraum drei 300 Bar Atemschutzgeräte, welche die Besatzung schon während der Fahrt zum Einsatzort anlegen kann. Für die technische Hilfeleistung ist das RLFA 2000 mit Geräten wie zum Beispiel einem Stromerzeuger, einem hydraulischen Rettungssatz oder einer Seilwinde ausgerüstet. Außerdem werden die verschiedensten Werkzeuge, angefangen von einem Schraubenzieher, bis hin zu einer Motorkettensäge, mitgeführt. Zusätzlich zu der bisher genannten Ausrüstung, verfügt das Rüstlöschfahrzeug auch noch über besondere Einsatzmittel wie einen Teil-Hitzeschutzanzug oder einen einfachen Chemieschutz. Um mit dem RLFA 2000 fahren zu dürfen benötigt man den Führerschein der Klasse C und eine Einschulung durch den Feuerwehrkommandant oder den Fahrmeister. Außerdem benötigt man einen Fahrauftrag, wie zum Beispiel eine Einsatzalamierung.  Einige technische Daten: Marke: MAN TGM 18.330 Baujahr: 2007 Leistung: 330 PS
GROSSTANKFAHRZEUG:
Das Großtankfahrzeug (GTF) hat ein Fassungsvermögen von 7200 Liter Wasser. Es wird hauptsächlich bei der Brandbekämpfung als Wasserlieferant verwendet und ist somit, im Falle eines Brandes, das zweite Fahrzeug, welches ausrückt. Allerdings wird es auch oft bei Verkehrsunfällen eingesetzt, da es über eine Verkehrsleiteinrichtung verfügt und gleichzeitig als eine Art Schutz für die Feuerwehrmänner dient. Außerdem kann man bei einem Verkehrsunfall nie wissen, ob sich nicht doch noch etwas am Unfallfahrzeug entzündet. In diesem Fall würde das GTF wieder als Wasserlieferant dienen. Außerhalb der Einsätze wird das Großtankfahrzeug auch für verschiedene Wasserfuhren, wie zum Beispiel zum  Füllen eines Schwimmbeckens verwendet. (Bei benötigten Wasserfuhren wenden Sie sich bitte an den Feuerwehrkommandant). Um mit dem GTF fahren zu dürfen benötigt man, wie auch beim RLFA 2000, den Führerschein der Klasse C und eine Einschulung durch den Feuerwehrkommandant oder den Fahrmeister. Auch hier gilt die Regel das zur Benutzung ein Fahrauftrag vorhanden sein muss.  Einige technische Daten: Marke: SCANIA P 113H Baujahr: 1993 Leistung: 320 PS
WECHSELLADEFAHRZEUG: 
Das Wechselladefahrzeug (WLF) ist das neueste Einsatzfahrzeug in unserem Fuhrpark. Es wird für die technische Hilfeleistung verwendet und dient dazu schwere Lasten, wie zum Beispiel Bäume, Autowracks, große Fässer,... zu bergen und sicher abzutransportieren. Außerdem kann es zur Sicherung von Gegenständen oder Einsatzorten verwendet werden. Das WLF ist mit einem Palfinger-Kran ausgerüstet, welcher eine maximale Reichweite von 22 Metern hat. Zusätzlich zum Kran verfügt das Fahrzeug auch über eine herablassbare Mulde, auf welcher sich eine Seilwinde befindet, die sich je nach Gebrauch auf die linke oder rechte Seite versetzen lässt. Diese Mulde lässt sich auch durch verschiedene andere Aufbauten wechseln, daher kommt auch der Name Wechselladefahrzeug. Neben den bisher genannten Geräten verfügt das WLF auch über verschiedene Kisten, die am Fahrzeugrahmen befestigt sind. In diesen Kisten befinden sich unterschiedliche Einsatzmittel, wie zum Beispiel Ketten, Spanngurt, Rundschlingen, Schäkel, Lampen,... Um mit dem Wechselladefahrzeug fahren zu dürfen ist ein Führerschein der Klasse C und eine Einschulung durch den Feuerwehrkommandant oder den Fahrmeister notwendig. Das WLF bietet drei Feuerwehrleuten Platz.  Einige technische Daten: Marke: MAN TGS 28.400 Baujahr: 2012 Leistung: 400 PS
KLEINLÖSCHFAHRZEUG: 
Das Kleinlöschfahrzeug verfügt, wie auch das Rüstlöschfahrzeug, über einen Allradantrieb, wodurch sich auch die Abkürzung KLFA ergibt. Das KLFA wird hauptsächlich für die Brandbekämpfung verwendet. Es führt zwar kein Wasser mit sich, jedoch ist es mit einer Tragkraftspritze ausgerüstet, welche dazu verwendet werden kann Löschwasser aus Bächen oder eigens dafür errichteten Löschwasserteichen zu entnehmen. Außerdem befinden sich im Kleinlöschfahrzeug auch drei umluftunabhängige Atemschutzgeräte, wodurch sich ein weiter Atemschutztrupp bilden lässt (Ein Atemschutztrupp besteht immer aus drei Leuten). Zusätzlich befinden sich alle benötigten Gegenstände darin um einen Atemschutzsammelplatz zu bilden, welcher vor allem bei größeren Einsätzten häufig errichtet wird. (der Atemschutzsammelplatz wird durch eine grüne Rundumkennleuchte gekennzeichnet). Wie auch das Kommandofahrzeug oder das Rüstlöschfahrzeug ist das KLFA ein Neunsitzer. Um mit diesem Einsatzfahrzeug fahren zu können benötigt man den Führerschein der Klasse C, eine Einschulung durch den Feuerwehrkommandant oder den Fahrmeister und einen Fahrauftrag, wie zum Beispiel einen Einsatz.  Einige technische Daten: Marke: MERCEDES Sprinter 4x4 Baujahr: 1997 Leistung: 140 PS
Fuhrpark